Mailand

Bunt & verspielt

Rot, Orange, Grün – mit deutlich mehr Mut zu kräftigen Farben begeisterte der diesjährige Salone die Besucher. Neben bunt-verspielten Designs boten die Hersteller aber auch tolle Kombinationen aus geometrischen Formen und spannend bearbeiteten Ober­flächen. Die große Lust an der italienischen Inszenierung bewiesen außerdem die mit viel Liebe zum Detail gestalteten Messestände.

Farbe, Farbe, Farbe schien bei vielen Ausstellern das Motto – sowohl, was die neuen Modelle als auch die Standgestaltungen betraf. Nach einigen ruhigen, pastelligen Jahren haben Designer und Hersteller nun wieder beherzt in die Farbeimer gegriffen und wagen mutigere und fröhliche Color-Combinations. Neben den etablierten Rosé-Tönen fielen dabei vor allem warmes Rostrot und Orange sowie dunkles Grün und Petrol neben Gelb-Nuancen bei Sofa & Co. ins Auge. Inspirierend auch die kreativ gestylten Stände vieler Hersteller, darunter Kartell, Moroso, Driade, Pedrali oder Capdell. Baleri etwa stellte ein komplett neues Farbkonzept für seine gesamte Produktrange vor und demonstrierte dies auch in der Inszenierung. Selbst im Outdoor-Bereich forcierten die Aussteller vermehrt kräftige Kolorits, z.B. Kettal, Fermob oder Roda.
Ebenfalls auffällig: Auf den Ständen wurden wieder mehr Räume zoniert und diese wohnlich ausgestaltet. Besonders innovativ kombinierte dies z.B. Zanotta mit Digital-Technik – auf großen Displays bewegten sich hier „Bewohner“ durch die Szenerien. Einen Ort der Ruhe und Harmonie im hektischen Messetrubel schuf wiederum Studio Maio für Arper. Helle, nahezu museale Räume rückten die Modelle optimal in Szene. Und USM machte gemeinsam mit Atelier Oï mithilfe von Miniatur-Scherenschnitten die neue Lichtfunktion in den Möbeln auf besonders poetische Weise deutlich. Mailand ist und bleibt also eine unerschöpfliche Quelle für kreative Anregungen.
Das zeigte in diesem Jahr auch das spannende Spiel mit geometrischen Formen und Oberflächen. Ob feiner Materialmix, texturiertes oder bedrucktes Glas, Möbelfronten mit modernen Intarsien, auffällig gemustert oder innovativ bearbeitet – die Hingucker stecken oftmals im Detail, sind aber nicht weniger überzeugend.
Überzeugend sind schließlich auch die Abschlusszahlen des Salone: Die Messe, die turnusgemäß mit der Euroluce (S. 16) sowie der Office-Ausstellung Workplace 3.0 (S. 17) über die Bühne ging, konnte mehr als 343.600 Besucher aus 165 Ländern begrüßen. Dies entspricht im Vergleich zur Veranstaltung 2015 sogar einem Plus von 10 %.

Fotos: 1. Gar nicht kleinkariert: Sessel ‘Chignon’ (Gebr.Thonet Vienna). 2. Luca Nichetto ließ sich für den ‘Canal Chair’ von alten Booten seiner Heimatstadt Venedig inspirieren (Moooi). 3. Zum 50. Geburtstag gibt’s ‘Componibili’ jetzt u.?a. in ‘Smile’-Version (Kartell). 4. Die Leuchte ‘Rays’ besticht durch handgewebte Details (Roche Bobois).

Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen arcade.

Weitere Top-Themen in dieser Ausgabe

News_big_bad
ISH Frankfurt

Sinn und Sinnlichkeit

<i>Eine Messe für alle Sinne – das war die diesjährige ISH?trotz voranschreitender Digitalisierung auf alle Fälle. Ob plätschernde Wasserfälle, grün bepflanzte Wellness-Oasen oder streichelweiche K... weiter

News_big_boden
Das große Boden-Special

Kompetenztransfer

Immer mehr Bodenhersteller werden auch in angrenzenden Bereichen aktiv. So bieten etwa Designbodenhersteller jetzt auch Teppichboden an und um­gekehrt. Außerdem: Was tut sich bei Bodenbelägen aus S... weiter

News_big_bauhaus
Bauhaus

Die Welt neu denken

Es ist legendär – das Bauhaus. In zwei Jahren findet das 100-jährige Gründungsjubiläum statt. 1919 in Weimar gegründet, 1933 von den Nationalsozialisten geschlossen, bestand es nur 14 Jahre. Und du... weiter