Vor Ort bei Gudewer

Wohnen unter freiem Himmel

Zwei, die sich im Outdoor-Segment zu Hause fühlen: Natascha und Thies Gudewer führen das gleichnamige Hochwert-Haus mit Sitz in Hamburg- Rissen. Das Einzugsgebiet umfasst ganz Norddeutschland. Wir haben uns vor Ort umgeschaut und sind beeindruckt.
Ein Hochwerteinrichter,?der nur Outdoor-Möbel im Sortiment hat? Ja, das funktioniert. Gudewer, Hamburgs führendes Haus für exklusive Gartenmöbel, macht es vor und ist damit seit Jahren auf ­Erfolgskurs. „Die Ausrichtung hat sich so ergeben“, erklärt Thies Gudewer, der gemeinsam mit seiner Frau Natascha und seiner Schwester Ines Gudewer das Geschäft leitet. Ein Familienunternehmen bis heute, gegründet vor über 100 Jahren als Kolonialwarenhandel in Blankenese. Natascha Gudewer: „Nach dem Krieg lag der Fokus zunächst auf Saatgut. Eben das, was die Leute damals brauchten. Später ­kamen Pflanzen und Gartenutensilien hinzu.“ Nach und nach wurde der Schwerpunkt auf Outdoor-Möbel verlagert. Dabei entschied man sich bewusst für das Premium-Segment. So ist alles, was Rang und Namen hat, im Portfolio zu finden. Von Dedon und Gloster über Fischer-Möbel, Fermob, Glatz und Kettal bis hin zu Weishäupl und Paola Lenti. Ergänzt wird das umfangreiche Sortiment von Beschattungssystemen, Sonnenschirmen, Deko-Artikeln, Weber-Grills und Zubehör sowie Pflanzen und Pflanzgefäßen. Neben Privathaushalten, darunter ­viele Stammkunden, wird zunehmend das
Objektgeschäft wichtiger und damit auch die Innenarchitekten. Deshalb sind künftig in unregelmäßigen Abständen gemeinsam mit Outdoor-Herstellern Architekten-Veranstaltungen geplant. Den Auftakt machte im Februar eine Paola-Lenti-Präsentation.
Seit einem Jahr ist der Showroom nach einem Umbau, verantwortet von Architekt Jan Mollowitz, noch schöner und größer geworden. „Wir hatten großes Glück mit unserem Architekten. Er hat die Bauphase toll begleitet“, so Natascha Gudewer. Denn die Behörden machten es ihnen nicht leicht. Fast wären die Umbaupläne an den aufwendigen Brandschutzauflagen gescheitert. Doch seit März letzten Jahres erstrahlt alles in neuem Glanz, die Outdoor-Saison ist eröffnet und der Sommer kann kommen.

Foto: Großzügig, clean und architektonisch ansprechend präsentiert sich der neue Eingangsbereich bei Gudewer nach dem Umbau. Die Treppe aus Sichtbeton mit Podest führt ins weitläufige Obergeschoss.


Weitere Top-Themen in dieser Ausgabe

News_big_micro-living-tiny-spaces
Trend Micro-Apartment

Klein, aber mein

Nicht nur in Tokio oder London wird es immer enger: Auch den deutschen Großstädten geht langsam der Wohnraum aus. Die Quadratmeterpreise steigen seit Jahren an. Gleichzeitig wird aber die Zahl der ... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos