Made in Germany

Versprechen + Ansporn

‚Made in Germany‘ – Wofür steht der Begriff heute noch und hat er an­gesichts der momentanen, weltweiten Auswirkungen der Krise möglicherweise eine neue, andere Bedeutung und Gewichtung bekommen? Das wollten wir von bekannten deutschen Möbel- und Interior-Herstellern wissen. Die vielschich­tigen und differenzierten Antworten, die wir bekamen, spiegeln das ganze Spektrum unterschiedlicher Assoziationen wider. Von hochwertigen Materialien bis zur nachhaltigen Produktion, von der Manufakturqualität bis zur Langlebig-keit. Von der sozialen Verantwortung bis zur Qualifizierung der Mitarbeiter. Und von den kurzen Lieferketten bis zu dem hohen Anspruch in technischer und ästhetischer Hinsicht nicht nur erstklassige Produkte zu liefern, sondern diese beständig zu optimieren und zu verbessern. Bravo, Hut ab und danke für das enorme Engagement und die Leidenschaft für großartige Produkte.



Bild: Der Stuhlsessel „Armand“ von Kati Meyer-Brühl vermittelt das Gefühl einen kleinen Thron zu „be-sitzen“.

Lesen Sie den kompletten Artikel, bzw. das komplette Interview in der aktuellen arcade. Hier geht’s zum Abo


Weitere Top-Themen in dieser Ausgabe

News_big_hadi
Interview mit Hadi Teherani

Bauen in Indien

<p><b>Er gehört sicherlich zu den produktivsten Baumeistern unserer Zeit. Der bekannte, in Hamburg ansässige Architekt Hadi Teherani entwirft viel und grenzüberschreitend. Vom Hochhaus bis zum E-Bi... weiter

News_big_nuucon
B2B-Plattform Nuucon

Einkauf – leicht gemacht

Er ist einer der führenden Experten für die digitale Möbelbranche hierzulande: Pierre Haarfeld. Neben seinen vielfältigen Business-Engagements brachte der gebürtige Bielefelder 2018, gemeinsam mit ... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos