Mittwoch, 05. November 2014, 11:30 Uhr
15. Designers’ Saturday

Spektakuläre Inszenierungen

Es war das erwartete Festival spektakulärer Inszenierungen. Fast 16.000 Architekten, Gestalter, Bauherren, Designinteressierten und Journalisten kamen am Wochenende zur 15. Edition des Designers’ Saturday nach Langenthal, um sich ausgefallene Installationen von 70 Herstellern und Hochschulen anzusehen. Hocker als moderne Kunstwerke, im wahrsten Sinne des Wortes belebte Schrankwände, ungewöhnliche Kuckucksuhren oder ein Streichertrio mit dem vielsagenden Namen 'Adventurestrings' – das Event in den Werkhallen der Gastgeberfirmen Création Baumann, Girsberger, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl sowie im 'City Center' berührte alle Sinne.
'Die Stimmung an den drei Tagen war außergewöhnlich entspannt und schön. Sie war so sonnig wie das Wetter', bilanzierte Kurator Sergio Cavero. Bewährt hat sich die 'Preview for Professionals'. Rund 3.000 Besucher, darunter viele Architekten und Bauherren, schauten bereits am Freitag vorbei und knüpften Kontakte.
Während der 'Designers’ Night' wurden Awards für die nach Meinung der fachkundigen Expertenjury besten Inszenierungen. Gold ging an Schätti Leuchten. Deren Lampen hatte Designer Jörg Boner in einer kontrastreichen Installation in Szene gesetzt. Silber vergab die Jury in diesem Jahr gleich zweifach an den Stuhlhersteller Horgenglarus, für den sich das Studio Hannes Wettstein eine Geschichte aus der Unterwelt mit Fabelwesen ausgedacht hatte, sowie an den Armaturenhersteller Axor-Hansgrohe. Bei dessen Produktinszenierung spielte Seifenschaum eine tragende Rolle. Kreiert wurde das Ganze vom Anaïde Gregory Studio. Dass man sich als Klassiker dennoch von einer ganz neuen Seite zeigen kann, bewies USM und erhielt dafür den Award in Bronze. Die Designer von Atelier Oï hatten USM Verbindungskugeln in Form von Schmuckstücken präsentiert.
Neben der Jury konnten auch die Besucher ihren Favoriten bestimmen. Die Wahl fiel auf Ruckstuhl. Der Teppichhersteller hatte eigens zwei Strickerinnen aus Kolumbien eingeflogen, die vor Ort zeigten, dass hinter Produkten stets Menschen stehen.
Kurator Sergio Cavero war von der Qualität der Beiträge sehr angetan. 'Die Ansätze waren höchst unterschiedlich. Sie appellierten entweder an den Intellekt oder an das Herz, ein gewisser Humor aber war bei allen erkennbar.' Er zeigte sich erfreut darüber, dass der Publikumspreis mit Ruckstuhl an eine der von Anfang an gastgebenden Firmen des Designers’ Saturday ging. Cavero gestand aber auch, dass er mit Vifian Möbel noch einen anderen Favoriten gehabt habe. Der Hersteller aus Schwarzenburg hatte Schauspielschüler engagiert, die aus Wandschränken zu den Besuchern sprachen.
Auch Paul Schär, Designers’ Saturday Präsident und Inhaber von Hector Egger Holzbau, zeigte sich nach den drei Tagen zufrieden: 'Man spürt als Gastgeberfirma Genugtuung. Uns ist es gelungen, das Schöne und Nützliche an unseren Denk- und Werkplätzen zu zeigen.' Und von den Besuchern habe man die entsprechende Aufmerksamkeit für Werte und Haltung bekommen.

Das könnte Sie auch interessieren...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos