Donnerstag, 07. September 2017, 12:25 Uhr
imm cologne 2018

Lucie Koldova lässt 'Das Haus' erstrahlen

Für die kommende imm cologne wird Lucie Koldova als Guest of Honor 2018 'Das Haus – Interiors on Stage' gestalten. Gestern bot die junge, tschechische Designerin auf der europäischen Pressekonferenz in Den Haag erste Einblicke in ihr Konzept. Die Aufgabe lautete, die Bedeutung des Lichts bei der Gestaltung des Wohnraums hervorzuheben. Koldova, bekannt für ihre wunderschönen Leuchten, ist mit viel Enthusiasmus an diese ganzheitliche Herausforderung herangegangen. Denn ihr geht es weniger um die Form an sich als vielmehr mehr „um die Energie, die mit dem Licht in unsere Wohnungen kommt“, so die in Prag lebende 34-jährige Designerin: “Ich will die Geschichte eines idealen Hauses erzählen, und zwar nicht mit Worten, sondern mit Licht in unterschiedlichsten Formen.“ „Das Haus 2018“ wird durch aneinandergefügte Zellen gebildet, in denen das Licht in verschiedensten Formen und Programmierungen nicht nur den Raum markiert, sondern auch seine Funktion und eine bestimmte Empfindung bzw. Atmosphäre unterstützt. „In meinem ‚Haus‘ wird das Licht die Hauptrolle spielen, und die Möblierung wird die Räume komplettieren – und nicht umgekehrt“, so Koldova. Daher soll jeder Raum für ein bestimmtes Gefühl und eine praktische Funktion des täglichen Lebens stehen, um individuelle Bedürfnisse zu befriedigen, während im Zentrum ein Wohnraum für gemeinschaftliche Erlebnisse steht. So werden im „Haus“ Leuchten zur Feuerstelle, zum Lichtvorhang, zur heimleuchtenden Laterne. Und jeder Raum wird von einem eigenen Material und einer eigenen Lichtfarbe dominiert. 

„Nach dem transatlantischen Haus von Todd Bracher geht es mit Lucie Koldova wieder zurück nach Europa, in die Wiege des meisterhaften Glashandwerks nach Prag“, erklärt der Creative Director der imm cologne Dick Spierenburg. „Vor allem ihre Leuchten-Entwürfe haben uns überzeugt. Sie zeigen eine ideale Verbindung von Materialien wie Holz, Messing oder Kupfer mit der brillanten Qualität von Glas, das bis zum Rand des technisch Möglichen geblasen wird – das ist außergewöhnlich. 2018 fokussieren wir das Thema Licht und unterstreichen damit seine Bedeutung als kreatives Einrichtungselement. Passend dazu wollen wir unser Prestige-Projekt ‚Das Haus‘ auch in einem besonderen Licht erstrahlen lassen – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Und Lucie Koldova, als hochtalentierte Leuchten-Designerin, ist hierfür die richtige Wahl.“ 


Mit ‚Pure Architects‘, der Weiterentwicklung von LivingInteriors wird die imm cologne 2018 außerdem in vielen Facetten verschiedene Produktwelten für die Installation auf dem Boden, an der Wand und an der Decke inszenieren. „Damit ergänzen wir unser Kernsortiment Möbel um drei wichtige Teilbereiche und schaffen für Architekten, Designer, Planer, Raumausstatter und Endverbraucher ein innovativ inszeniertes Raumerlebnis. Der Schwerpunkt in diesem Segment wird  – neben dem Licht – 2018 auf den Themen Bad und Smart Home liegen“, erklärte Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, in Den Haag.

Durch die steigende Bedeutung von Online-Plattformen und der Digitalität der Gesellschaft muss darüber hinaus auch die Messegesellschaft und die imm cologne ihre Konzepte entsprechend anpassen. „Wichtig für uns ist ein konsistentes Markenerlebnis. Das Besuchserlebnis bestimmt immer mehr, wie eine Marke wahrgenommen wird und ist für uns eines der wichtigsten Unterscheidungsmerkmale zu unseren Mitbewerbern. Dieses Markenerlebnis der imm cologne trägt in der Zukunft immer stärker auch digitale Züge“, so Böse. Neben den aktuellen Touchpoints wie Messe-Homepages und Microsites, Social-Media-Kanäle und Blogs, Business-Netzwerke wie ‚Ambista‘, Match Making bei der Besucheranmeldung, E-Ticketing durch die App Fair ‚Mate‘ wird digitales Lead Tracking zunehmend in den Fokus rücken. „Digitale Wegeleitung und digitale Besucherinformationen helfen uns zu verstehen, was für unsere Besucher wichtig ist. Durch das Lead Tracking und die enge Zusammenarbeit mit unseren Ausstellern können wir bereits im Vorfeld der nächsten Messe einschätzen, ob ein Besucher auch an der darauffolgenden imm cologne teilnehmen wird. Die ‚Customer Journey‘, die Reise des Messebesuchers – ob Aussteller, Geschäftskunde oder Endverbraucher – wird also bereits weit vor der Messe beginnen“, so der Messechef. „Mit der Customer Journey lernen wir unsere Besucher besser kennen. Uns als Messeveranstalter bietet die Digitalisierung also nicht nur weitere Kommunikationsoptionen. Es verschafft uns auch die Möglichkeit zu serviceorientiertem Handeln und die Unterstützung der Aussteller bei vertriebsfördernden Maßnahmen.“   

Am Ende der Pressekonferenz verkündeten die Messeveranstalter auch gute Erfolge beim aktuellen Anmeldestand: "Die Ausstellungsflächen der imm cologne 2018 sind bereits so gut wie ausgebucht. Mit Blick auf den vergleichbaren Vorjahreszeitraum verzeichnen wir einen zweistelligen Zuwachs, und zwar in Bezug auf Aussteller-Zahlen wie auch auf die gebuchten Flächen“, erklärte Arne Petersen, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement. Damit sind rund vier Monate vor Event-Start fast alle Hallen voll belegt. Getrieben wird diese positive Entwicklung nach Einschätzung der Veranstalter von einem prozentualen Anmeldezuwachs aus dem Ausland. Vor allem aus Polen, Griechenland und der Türkei sei großes Interesse festzustellen. Bei Unternehmen aus Italien, Spanien und Portugal gebe es ebenfalls zweistellige Zuwächse. Außerdem kommen auch immer mehr Möbelhersteller aus den USA nach Köln. Insgesamt rechnet die Koelnmesse mit über 1.200 Ausstellern, davon über 70 % aus dem weltweiten Ausland. 

Das könnte Sie auch interessieren...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos