Mittwoch, 06. Dezember 2017, 13:10 Uhr
imm cologne Congress 2018

Erfolgsfaktoren für den E-Commerce von Möbeln

Dass eine komplette Branche bewährte Wege in Frage stellt und nach neuen Lösungen rund um die Digitalisierung sucht, ist nicht selbstverständlich. Die Möbelbranche hat die enormen Veränderungen, die mit der Internationalisierung und Digitalisierung einhergehen, erkannt, und viele Marktteilnehmer haben das Bedürfnis, die neuen Herausforderungen anzunehmen. Der imm cologne Congress, der im Rahmen der imm cologne 2018 bereits zum fünften Male stattfindet, stellt hierfür die geeignete Plattform dar und wird rege in Anspruch genommen, um sich über das aktuelle Themenspektrum rund um den E-Commerce auszutauschen. „Natürlich sind die Veränderungen schon heute sichtbar, doch die Möbelbranche sollte sich nicht nur den neuen Entwicklungen stellen, sondern auch gestalterisch daran partizipieren. Dabei muss das Rad nicht für jeden neu erfunden werden,“ so Matthias Pollmann, Geschäftsbereichsleiter Messemanagement der Koelnmesse.

Der Möbel-Onlinehandel-Kongress zur imm cologne 2017 mit dem Schwerpunkt „Digitalisierung“ war mit 150 Teilnehmern ein voller Erfolg. An diesem Erfolg und den gewonnenen Erkenntnissen möchten die Macher des imm cologne Congress 2018 anknüpfen. Der eintägige Kongress startet mit einer Bestandsaufnahme: Dr. Kai Hudetz vom IFH Institut für Handelsforschung stellt aktuelle Zahlen und Fakten im Möbel E-Commerce vor und zeigt auf, wie sich der Handel zukünftig aufstellen wird. Dabei stellt er die Customer Centricity – also wie man Kunden kanalübergreifend optimal ansprechen kann – in den Vordergrund seines Vortrages. Doch wer tätigt in Zukunft die Investitionen und wer diktiert somit den Markt? Michael H. Bork (Equistone Partners Europe) und Florian Pauthner (SevenVentures) sitzen bei dieser Session im Investoren-Panel. Die beiden Experten machen eine Verschiebung der Prioritäten vom Generalisten zum Nischenanbieter aus und werfen einen Blick hinter die Kulissen von Investoren. Das Best-Practice-Beispiel von home24 zeigt den spannenden Weg vom Start-Up zum wichtigen Marktplayer. Marc Appelhoff (Vorstand home 24 AG) zeigt in seinem Vortrag die Erfolgsfaktoren auf und beschreibt die wichtige Suche nach der Marktnische, um in einem gesättigten Markt Erfolg zu haben.

Gleich drei Best-Practice-Beispiele im E-Commerce stehen stellvertretend für Erfolgsmodelle zur Nutzung mehrerer Vertriebskanäle: Gründer Michael Petersen beschreibt den erfolgreichen Strategiewechsel von smow.de vom Online-Pure-Player auf die stationäre Fläche. Einen ganz anderen Weg wird Thomas Voigt (F+V Schuhe/gaborshop24.de) beschreiben, nämlich den vom rein stationären Schuhfachhandelsunternehmens zur Online-Präsenz, und Alexander Mendler (Mendler Vertriebs-GmbH / heute-wohnen.de) beschreibt, wie man einen parallelen Vertrieb über Plattformen, Handelspartner und den eigenen Online-Shop betreibt. Die ergänzende Podiumsdiskussion über das Schwerpunktthema „Omnichannel everywhere“ dieser Kongress-Session mit Dr. Michael Heller (Otto), Arne Stock (moebel.de Einrichten & Wohnen AG), Michael Petersen (smow.de) und Alexander Mendler (heute-wohnen.de) verspricht, Entscheidungsgrundlagen für unterschiedliche Modellvarianten zu liefern.

Einen Blick auf internationale Geschäftsmodelle werfen die Kongressmacher in einer weiteren Session. So beschreibt Björn Seynsche (Wayfair Europe), wie sich internationale Player an den deutschen Markt anpassen. Und Tonino Mulas (mutoni möbel) aus der Schweiz erzählt von den Herausforderungen im Online-Handel mit Nicht-EU-Staaten und gibt damit schon einen Vorgeschmack auf die Veränderungen in den Handelsbeziehungen mit Großbritannien.

Der Kongress widmet sich auch den neuen Technologien. Roel Pollen (3Dimerce) aus den Niederlanden rechnet fest mit dem Durchbruch von Augmented Reality und gibt einen Überblick über den Markt der Augmented und Virtual Reality und die verfügbaren Lösungen. Was sind die tatsächlichen Chancen und wie kann Augmented Reality den Möbelmarkt verändern? Dem Thema digitaler Möbel gehen Albert Ortig (roomle) und Andrea Fischer (G+J Living Digital) am Beispiel der Kooperation von Schöner Wohnen und roomle nach und sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einer Demokratisierung der Innenarchitektur. Inspirationen und Produkterlebnisse sollen bald für jeden und zu jeder Zeit verfügbar sein.

Ein weiterer Themenblock beschäftigt sich ausschließlich mit dem Endkunden. An Round Tables können die Kongressteilnehmer mit Experten wahlweise über eines der vier Trend-Themen „Die Bedeutung von Influencern“, „Inspirative Onlinezugangswege für Living“, „Effiziente Retouren-Senkung mit Behavioral Economics“ oder „Sinnvoller Einsatz von regionalem Marketing“ diskutieren. Und auch in den Pausen und beim gemeinsamen Mittagessen bleibt genügend Raum zum Networken.

Zielgruppe des imm cologne Kongresstages sind Händler, Industrievertreter und Verbände der Möbel-, Küchen- und Einrichtungsbranche. Im Fokus stehen Vorstände, Geschäftsführer, Entscheider und leitende Mitarbeiter aus den Bereichen Marketing und Vertrieb, Einkauf und Logistik sowie Handelsmarketing. Mitarbeiter aus den Bereichen Produkt- und Markenmanagement, E-Commerce Online-Marketing und Strategische Planung können ebenfalls für ihre tägliche Arbeit einen wertvollen Informationsvorteil erarbeiten. „So wie wir unseren Ausstellern mit der imm cologne eine ergebnisorientierte Business-Plattform bereitstellen, so wollen wir unseren Partner mit dem imm cologne Kongress ein zusätzliches Diskussionsforum zur Verfügung zu stellen, das einen ihnen einen echten Mehrwert bietet,“ so Matthias Pollmann abschließend.

Der 5. imm cologne Congress findet am 18.01.2018 parallel zur imm cologne 2018 im Congress-Zentrum Nord der Koelnmesse statt. Die Vorträge in englischer Sprache werden simultan ins Deutsche übersetzt.

Weitere Informationen: www.imm-cologne.de/congress

Das könnte Sie auch interessieren...

Montag, 18. Januar 2016, 11:45 Uhr
Sitzfeldt

Neuer Showroom in München

Zu seinem fünften Geburtstag beschenkt sich Sitzfeldt mit einem neuen Showroom. Nach Berlin, Frankfurt und Köln eröffnet die vierte Präsentationsfläche des Unternehmens im Februar in München. Zuvor... weiter