Dienstag, 16. Januar 2018, 11:00 Uhr
imm cologne Congress 2018

Was sind 2018 die wichtigsten Themen in der digitalen Vermarktung von Möbeln, Frau Schlering?

Unter dem Motto „Von Nice to have zum Überlebenskampf – Erfolgsfaktoren für den Möbel E-Commerce“ trifft sich am 18. Januar 2018 das Who-is-Who der Branche auf dem 5. Möbel-Onlinehandel-Kongress im Rahmen der imm cologne. Als Medienpartner des Top-Events stellt das arcade-Schwestermagazin möbel kultur den Referenten vorab jeweils drei Fragen zur Digitalisierung in der Möbelbranche, um einen Überblick über das Themenspektrum der Veranstaltung zu erhalten. Die Antworten gibt dieses Mal Sandra Schlering, Head of Home & Garden, Ebay Deutschland.

1. Frau Schlering, was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Themen des Jahres 2018 in der digitalen Vermarktung von Möbeln?

Sandra Schlering: Wie sich bereits im vergangenen Jahr abzeichnete, wird das mobile Einkaufen die Möbelbranche 2018 weiter bewegen. Die Kunden wollen auch unterwegs nach Möbeln oder Deko-Elementen stöbern und diese bequem online kaufen. Im Bereich Customer Experience sind neue Technologien wie Augmented und Virtual Reality wichtige Themen. Die neue Couch via App schon vor dem Kauf im Wohnzimmer zu erleben, wird Verbraucher in diesem Jahr begeistern. Bei allen strategischen Entscheidungen sollte die Stimme des Kunden im Mittelpunkt stehen. Individualisierung, persönlicher Dialog, intuitive Benutzerführung und Influencer-Marketing sind die Schlagworte für den erfolgreichen digitalen Möbelhandel 2018.

2. Welche Rolle spielt Ihr Unternehmen bei der Digitalisierung der Branche?

Sandra Schlering: Ebay steht als starker Partner und Experte für den Multichannel-Handel an der Seite der Händler und Hersteller der Möbelbranche. Wir investieren kontinuierlich und umfassend in die Plattform, um den Marktplatz entsprechend der Bedürfnisse unserer Käufer und Verkäufer weiterzuentwickeln. Stationäre Händler, die den ersten Schritt ins Online-Geschäft machen wollen, finden bei Ebay den Zugang zu einer neuen Käuferschicht. Mit wenig Aufwand und geringen Einstiegshürden ermöglicht Ebay die Realisierung eines eigenen Online-Shops und erleichtert mit einfachen Vermarktungstools und Services das Verkaufen auf dem Online-Marktplatz. Möbelhändler, die bereits online sind, unterstützt Ebay dabei, national und international zu wachsen und mit dem Ausbau ihrer Multichannel-Strategie noch mehr Käufer zu erreichen. Ebay stellt die Infrastruktur für eine Präsenz auf einer Vielzahl unterschiedlicher Geräte bereit und bringt die Produkte der Händler so automatisch auf die Smartphones und Tablets der Konsumenten.

3. Was ist der größte Fehler, denn man im digitalen Business begehen kann?

Sandra Schlering: Digital zu sein bedeutet mehr als seine Produkte über einen Online-Shop zu verkaufen. Der Kunde von heute wünscht sich ein Einkaufserlebnis, das ihm Komfort bietet und Zeit spart. Er will jederzeit, überall und von jedem Gerät aus einkaufen und dabei einen zuvorkommenden Service erleben. Auf diese wachsenden Bedürfnisse zu reagieren bedeutet neue Technologien anzunehmen, seine Angebote fortlaufend zu verbessern und im stetigen Wandel und Dialog mit seinen Kunden zu sein. Das digitale Business beherrscht niemand perfekt. Wer aus seinen Fehlern lernt, Branchenentwicklungen und Kundenbedürfnisse ernst nimmt, der wird auch weiterhin erfolgreich handeln.

Zum Kongress geht es hier: Einen Überblick über die Themen und Teilnehmer finden Sie auf der Veranstaltungs-Website. Dort gibt es auch den Link zum Formular, um sich für den Kongress anzumelden.

Das könnte Sie auch interessieren...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos