Mittwoch, 17. Oktober 2018, 16:30 Uhr
IBA

Aufwärtstrend setzt sich fort

Zum Start der internationalen Leitmesse für moderne Arbeitswelten Orgatec 2018 (23.-27. Oktober) in Köln zieht der Industrieverband Büro und Arbeitswelt e.V. (IBA) eine positive Zwischenbilanz für das laufende Geschäftsjahr. In den ersten acht Monaten des Jahres 2018 konnten die im IBA zusammengeschlossenen Hersteller mit in Deutschland produzierten Büromöbeln im Vergleich zum Vorjahr insgesamt ein Umsatzplus von 5,5 % erzielen. Damit sind die Jahresumsätze von Büromöbeln bereits zum fünften Mal in Folge gestiegen. Im Inland stieg der Umsatz um 4,4 %. Im Exportgeschäft, das 28,2 % ausmachte, betrug das Umsatzwachstum sogar 8,6 %. Dies sei auf signifikante Export-Zuwächse in den vergangenen Monaten zurückzuführen.

Besonders stark wuchs das Geschäft mit Tischen, Schränken, Regalen und Raumgliederungselementen. In dieser Sparte stieg der Umsatz um 6,7 %. Wachstumstreiber waren insbesondere Investitionen in Sitz-Steh-Arbeitstische sowie der Wunsch, bessere Bedingungen für Kommunikation und Teamwork zu schaffen. Aber auch ergonomische Stühle waren in den letzten Monaten stark gefragt.

„Im Bereich der Büromöbelproduktion gibt es definitiv einen Aufwärtstrend, von dem wir glauben, dass er sich auch weiter fortsetzen wird. Immer mehr Unternehmen sehen sich einem ganz neuen Wettbewerb ausgesetzt, dem um qualifizierte Mitarbeiter. Der Arbeitsplatz und die allgemeine Attraktivität des Unternehmens spielen dabei natürlich eine wichtige Rolle“, erklärt Hendrik Hund, Vorsitzender des IBA. Wie eine aktuelle Umfrage des IBA in Zusammenarbeit mit der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu zeigt, würden über 98 % der Mitarbeiter, die sehr zufrieden mit der Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz sind, ihren Arbeitgeber weiterempfehlen. Unter den Arbeitnehmern, die eher unzufrieden mit ihrer Arbeitsplatzausstattung sind, würden hingegen nur 17 % eine Weiterempfehlung aussprechen.

Zusätzliche Anreize erwarten die deutschen Büromöbelhersteller auch von der diesjährigen Orgatec: Unter dem Motto „Culture@Work“ werden in diesem Jahr die neuesten Trends vorgestellt. Neben vielen Produktneuheiten unter anderem eines Großteils der IBA-Mitglieder präsentiert die Messe visionäre Konzepte für die ganze Welt der Arbeit. So erhalten die Besucher neue Impulse, welche Umgebungen für die Arbeitskultur der Zukunft möglich sind. „Neue Produktarten und interessante Raumkonzepte, die Bewegung sowie projektbezogene Arbeit im Team fördern, stehen bei vielen unserer Mitglieder im Mittelpunkt ihrer Präsentationen“, erklärt der IBA-Vorsitzende kurz vor dem Start der Messe.

Neben der Arbeitsplatzgestaltung erstrecken sich die Themen von Nachhaltigkeit über New Work bis hin zu Architektur und Stadtentwicklung. „Stadt- und Standortentwicklung ist ein zunehmend relevantes Thema. Denn in Metropolen werden Arbeitgeber zunehmend gefordert sein, ihren Beschäftigten zu attraktivem und bezahlbaren Wohnraum zu verhelfen, während Unternehmen in ländlichen Gegenden unter Umständen zusätzliche Anreize schaffen müssen, um für Mitarbeiter interessant zu bleiben“, so Hund.

Der Industrieverband Büro und Arbeitswelt e. V. mit Sitz in Wiesbaden (ehemals bso Verband Büro-, Sitz- und Objektmöbel e. V.) ist der Branchenverband für die ganzheitliche Gestaltung von Arbeitswelten. Der IBA forciert die Umgestaltung der Büroarbeit. Er vertritt die Interessen von Herstellern von Büro- und Objektmöbeln ebenso, wie diejenigen von Spezialisten für Akustik-, Licht- und einschlägiger Techniklösungen. Der IBA ist auch ideeller Träger der Orgatec, der internationalen Leitmesse für die Arbeitsplatzgestaltung.




Das könnte Sie auch interessieren...

Freitag, 31. Juli 2020, 13:00 Uhr
IBA

Digitale Plattform konzipiert

Der IBA bereitet derzeit eine digitale Plattform zur Arbeitswelt der Zukunft vor. Das sogenannte IBA-Forum soll in der Orgatec-Woche vom 27. bis 30. Oktober 2020 an den Start ... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos