Dienstag, 12. März 2019, 11:00 Uhr
Bauhaus Weimar

Neues Bauhaus-Museum öffnet am 6. April seine Türen

In diesem Jahr feiert alle Welt die Gründung des Staatlichen Bauhauses vor 100 Jahren. Der 6. April wird dabei das wichtigste Datum für Weimar und seine Gäste. Denn an diesem Tag wird das Bauhaus-Museum Weimar nach dreijähriger Bauzeit eröffnen. Am Gründungsort des Bauhauses wird es als moderner Ort der Begegnung, Offenheit und Diskussion an die frühe Weimarer Phase der bedeutendsten Design- und Kunstschule des 20. Jahrhunderts anknüpfen. Es inszeniert die Schätze der weltweit ältesten Bauhaus-Sammlung und verknüpft Bauhaus-Geschichte mit Fragen zur Lebensgestaltung von Heute und Morgen.

Die geometrisch klare Architektur von Prof. Heike Hanada, Berlin, (Bild) sieht in einem minimalistischen Kubus fünf Ebenen vor, die in zweigeschossigen offenen Räumen ineinander übergehen. Besucher erreichen den künftigen Museumsrundgang von der Stadtseite her über ein großzügiges Foyer – oder vom angrenzenden Weimarhallenpark aus über eine große Terrasse im Untergeschoss.

24 horizontale LED-Linien, die mit durchsichtigen, fein strukturierten Glasscheiben abgedeckt sind, werden die monolithische Fassade des Baus strukturieren. Sie vermitteln den Eindruck von Leichtigkeit und verleihen dem Gebäude eine gleichmäßige, horizontale Rhythmisierung. Mit Einbruch der Dämmerung werden die Glasbänder zu leuchten beginnen.

Die Eingangshalle ist der Ausgangspunkt für alle entscheidenden Wege im Inneren des Museums. Der Besucher orientiert sich mit Hilfe der Kaskadentreppen in einem geschickt gesetzten Koordinatensystem. Durch horizontale und diagonale Blickbeziehungen in die angrenzenden Lufträume wird er auf die einzelnen Funktionsbereiche aufmerksam. Der Fußboden und die Wände, die die Halle umgeben, entsprechen in Materialität und Haptik dem äußeren steinernen Betonsockel des Museums.

Weimar besitzt eine einzigartige Sammlung zur Vorgeschichte, der Geschichte und Nachwirkung des Staatlichen Bauhauses, das hier 1919 gegründet wurde. Nach der im Bauhaus-Archiv Berlin ist sie die nach Umfang und Qualität bedeutendste weltweit. 1995 konnte lediglich ein provisorisches Bauhaus-Museum in dem von Clemens Wenzeslaus Coudray errichteten Gebäude am Theaterplatz errichtet werden.

Durch das im Juli 2008 beschlossene Sonderinvestitionsprogramm des Bundes und des Landes Thüringen wurde die Klassik Stiftung dann in die Lage versetzt und beauftragt, ein neues Bauhaus-Museum in Weimar zu errichten. Die Bauarbeiten begannen im November 2015. Am 5. April 2019 eröffnet das neue Museum am Stéphane-Hessel-Platz pünktlich zum 100-jährigen Gründungsjubiläum des Bauhauses. Zeitgleich eröffnet die Klassik Stiftung Weimar auch eine neue Ausstellung über die Moderne um 1900 im Neuen Museum. Beide Häuser stehen im Zentrum eines Kulturquartiers, das die wechselvolle Geschichte der Moderne im Weimarer Stadtgefüge vermitteln wird. Anlässlich des Geburtstags von Walter Gropius am 18. Mai 2019 eröffnet die Klassik Stiftung Weimar zudem das restaurierte Musterhaus Am Horn, die erste realisierte Bauhaus-Architektur von 1923.



Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos