Dienstag, 19. März 2019, 11:00 Uhr
Plagiate auf der ISH

Produktpiraterie hat sich vervierfacht

Auf der Weltleitmesse ISH für Bad-, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik stellte das Hauptzollamt Darmstadt auch in diesem Jahr zahlreiche Plagiate sicher. Insgesamt konnten 761 mutmaßliche Fälschungen von hochwertigen Armaturen, Pumpen und Brausen enttarnt werden. Diese stammten überwiegend aus China und vereinzelt aus der Türkei. Die Anzahl der Plagiate hat sich mehr als vervierfacht: Bei der ISH 2017 hatte das Hauptzollamt Darmstadt noch 169 Fälschungen sichergestellt. Der Zollrundgang wird bereits seit 2007 auf der ISH durchgeführt und ist eine bewährte Maßnahme im Kampf gegen die Produktpiraterie.

Der vom VDMA Fachverband Armaturen initiierte Zollkontrollrundgang wurde schwerpunktmäßig in Halle 1 durchgeführt. Insgesamt waren für zwei Tage über 15 Bedienstete des Hauptzollamtes Darmstadt sowie Vertreter von Schutzrechtsinhabern involviert, wie unter anderem die Blue Responsibility-Mitglieder Dornbracht, Franke, Neoperl, Schell und Oventrop. Die deutschen Sanitärhersteller leben von ihrer hohen Kreativität, ihrem Qualitätsanspruch und ihren innovativen Produkten. Als Branchenvorreiter sind sie stark von Produktnachahmungen betroffen. Daher bezieht die Nachhaltigkeitsinitiative Blue Responsibility mit ihren 14 Mitgliedern eine klare Position gegen Plagiate. „Wir müssen uns gegen die fortschreitende Produktpiraterie wehren. Der Zollkontrollrundgang erlaubt uns, den Produktfälschern effektiv das Handwerk zu legen und öffentlichkeitswirksam ein Signal zu setzen. Design lässt sich ansatzweise nachahmen – nachhaltige Markenqualität aber nicht“, kommentiert Wolfgang Burchard, Sprecher der Initiative Blue Responsibility.

Da Sanitär-Plagiate meist aus minderwertigen Materialien bestehen, gehen Verbraucher beim Kauf ein hohes Risiko ein. Im schlimmsten Fall sind die Plagiate mit umwelt- oder gesundheitsgefährdenden Substanzen belastet. Günstig produzierte Kopien verschleißen häufig schneller als das Original und weisen deutlich schlechtere Ökobilanzen auf. Daher sind Plagiate in keiner Hinsicht nachhaltig, sondern schaden sowohl den Käufern als auch der deutschen Sanitärindustrie, die dadurch wirtschaftliche Einbußen und den Rückgang von Arbeitsplätzen verzeichnet.






Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos