Dienstag, 19. Mai 2020, 15:35 Uhr
Duravit

Jahresbilanz 2019 sehr gut & Vorstandsnachfolge geklärt

Positiver Rückblick in Hornberg: Der Designbadhersteller Duravit konnte seinen Wachstumskurs auch im Jahr 2019 mit neuen Höchstwerten in Umsatz, Betriebsergebnis und Jahresüberschuss fortsetzen. Mit einem Umsatzplus von 4,8 Prozent wurde zum Jahresende trotz des geringeren globalen Wirtschaftswachstums ein Gesamtumsatz von 486,8 Millionen Euro in der Gruppe erreicht. Der Jahresüberschuss stieg gegenüber dem Vorjahr um mehr als 20 Prozent. Die unveränderte Ertragsstärke und eine solide Bilanz schaffen für das Unternehmen die Voraussetzung, den erfolgreichen Kurs nach Überwindung der Covid-19-Pandemie fortzusetzen.

Auch im Jahr 2019 gelang es Duravit, die Marktposition in Deutschland zu festigen. So bleibt der Heimatmarkt von Duravit einer der Grundpfeiler für den Unternehmenserfolg.

Der mit 20 Prozent höchste Umsatzzuwachs konnte in China erzielt werden. Ein gutes Ergebnis in Ägypten trug ebenfalls zur positiven Unternehmensentwicklung bei. Innerhalb Europas steigerten neben Deutschland auch wichtige Absatzmärkte wie die Schweiz und Spanien ihren Umsatz überproportional.

Mit der Einführung einer neuen „Sensowash“-Generation konnte ein besonders dynamisches Wachstum im Bereich der Dusch-WCs verzeichnet werden. Das „Sensowash Starck f“ vereint ikonisches Design mit maximalem Komfort und erreichte auf Anhieb eine anhaltend positive Resonanz.

Auch in anderen Produktbereichen konnte Duravit weiter zulegen. Mit gleich zwei neuen High-end Serien, die der Designbadhersteller in Zusammenarbeit mit sieger design entwickelt hat, wurden erneut hohe Standards für exklusives Bad-Design gesetzt. Auch das Geschäft mit Armaturen entwickelte sich überdurchschnittlich gut. Zulegen konnte auch das Geschäft mit Sanitärkeramik, wobei die Handelsmarke mit einem Anteil von weniger als zwei Prozent am Gesamtumsatz einen positiven Beitrag zur Entwicklung wichtiger Geschäftsbeziehungen leistete.

Wie bereits im Dezember berichtet, wird Prof. Frank Richter das Unternehmen Ende Juni 2020 verlassen, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Designierter Nachfolger ist Stephan Patrick Tahy, der bei Duravit die Funktion des Vorstandsvorsitzenden übernehmen wird. Tahy ist derzeit CEO der De’Longhi GmbH Deutschland und war zuvor bei Mattel Inc. als Vice President und General Manager tätig.


Das könnte Sie auch interessieren...

Montag, 04. April 2016, 15:15 Uhr
Duravit

Franke Gruppe sichert sich 25 %-Anteil

Strategische Partnerschaft: Mit 25 % beteiligt sich die Franke Gruppe an der Duravit AG - vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kartellbehörden. Die Unternehmen planen, unter ihren jeweiligen Mar... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos