News huge merz2331 ret
Freitag, 08. Oktober 2021, 10:42 Uhr
DB Netz AG & Kinnarps

Inspirierender Knotenpunkt

Aus 15 unterschiedlichen Standorten der DB Netz AG in Frankfurt a. M. wurde ein gemeinsamer: Mit dem „NETZwerk“ entstand ein ­Knotenpunkt für Kommunikation und ein Beispiel für den Einsatz von Farbe in neuen Office-Welten. Die Einrichtung für die 2.200 Arbeits­plätze lieferte Kinnarps. Wir fragten Innenarchitektin Natascha Merz nach dem Gestaltungskonzept mit Vorzeige-Charakter.

Frau Merz, die Zusammenlegung der vielen Standorte der DB Netz AG warsicherlich ein komplexes Projekt. Das Gestaltungs-Konzept ist von einem Knotenpunkt inspiriert, in dem alle Abteilungen zusammenfinden und vernetzt werden. Wie wurde diese Grundidee umgesetzt?
Sowohl baulich als auch ­gestalterisch ist dieses Leitkonzept im gesamten Gebäude sichtbar und stellt sich u.a. in der Bürostruktur dar. Die Flächen sind offen gestaltet, aber Think Tanks und Meetingpoints sind Knotenpunkte und verstärken den Kommunikationsfluss untereinander. Die Folierung der Glastrennwände symbolisiert miteinander vernetzte Knotenpunkte, die sich als farblich abgesetzte Geometrie durch die Büroräume ziehen.

Wie wurde das Konzept in Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern entwickelt?
Es fanden mehrere Workshops in den unterschiedlichen Projektphasen statt, die nicht nur fruchtbar, sondern auch notwendig waren.

Welche Rolle spielen hybride Arbeits­welten in dem Konzept?
Viele Arbeitsorte sind mit digitalen und technischen Devices ausgestattet, so dass Kommunikation mit remote arbeitenden Kolleg:innen in diverser Form möglich ist – in großen und mittleren Gruppen ­ebenso wie in Zweier-Meetings. Für die entsprechende Akustik und Beleuchtung für ­Video-Gespräche und angepasste Möblierung wurde gesorgt.

Zu welchem Zeitpunkt des Prozesses ist Kinnarps als Office-Partner ins Spiel gekommen?
Kinnarps wurde am Ende der ­Planungsphase ins Boot geholt, nachdem das Raumbuch in Zusammenarbeit mit dem Kunden fertig­gestellt war und nun in Möbel übersetzt werden sollte. Im Berliner Kompetenz ­Center von Kinnarps haben wir in Workshops gemeinsam mit der DB Netz AG die Möbel ausgewählt. Während der gesamten Ausführungsphase war Kinnarps dabei.

Welche Gründe sprachen für Kinnarps als Partner für dieses Projekt?
Kinnarps war sehr offen, hat uns zugehört und erst danach auf uns zugeschnittene Vorschläge unterbreitet. Die Kommunikation fand auf Augenhöhe statt und die Chemie hat gestimmt. Darüber hinaus ist es problemlos möglich, mit dem umfangreichen Sortiment und dem breiten Angebot an Stoffen und Materialien, die unterschiedlichen Arbeitsorte auch einzurichten.

In welcher Form wird das Konzept den unterschiedlichen Arbeits-Anforderungen, Arbeitsformen, Begegnungs- und Kommunikations-Orten gerecht? Und wie wurden sie über die sieben Geschosse realisiert?
Wir haben mit einem Grundkatalog von ­Tätigkeitsbereichen gearbeitet und dafür 15 Raummodule definiert. Diese Raummodule finden sich, wie auch die Desksharing-­Bereiche, auf jeder Etage und unterscheiden sich nur durch ihre Farbe. Ihre Anzahl ist aber variabel und richtet sich nach dem Bedarf einer Abteilung. So ist es durchaus möglich, dass in einer Abteilung nur ein Meetingpoint vorhanden ist, dafür aber ­diverse Think Tanks und Projektflächen oder Workshop-Räume.

Das Thema Farbe hat im Interior- und ­gerade auch im Office-Bereich in den letzten Jahren einen ganz neuen Stellenwert bekommen. Welche Bedeutung hat das Thema in diesem Projekt?
Das Farbkonzept im NETZwerk ist vom Farbschema des Wegeleitsystems abgeleitet. Jedem „Bürofinger“ wurde eine Primärfarbe zugeordnet, die der Orientierung dient und Klarheit schafft. In den Heimatbereichen der Abteilungen haben wir Abstufungen und Schattierungen der Primärfarbe gewählt, um für mehr Abwechslung zu sorgen und Lebendigkeit in die Räume zu bringen. So haben wir dem Büro seine Seele gegeben. Farbe findet sich in allen Räumen, die keine Desksharing-Bereiche sind. Damit verdeutlichen wir, dass es sich um neue Tätigkeitsorte handelt, die sich von den altbekannten, oft in grau und weiß gehaltenen, unterscheiden und mit einem wohnlichen Umfeld assoziiert werden.

Wie ist bislang das Feedback von der DB Netz AG? Wie zufrieden ist das Unternehmen mit seiner neuen Zentrale?
Auch wenn das NETZwerk noch nicht von den Mitarbeitenden bezogen wurde, kommen viele positive Rückmeldungen von ­Beteiligten, die angetan sind und sich darauf freuen, den Standort, mit allem was er zu bieten hat, nutzen zu können. Auch das Interesse an Führungen soll sehr groß sein, da es sich immer mehr zum Vorzeigeprojekt entwickelt. www.kinnarps.de

Das Interview führte Heike Gessulat

Das Interview finden Sie auch in der neuen arcade. Sie möchten arcade regelmäßig erhalten? Hier geht's zum Print- und Digital-Abo.


Das könnte Sie auch interessieren...

Mittwoch, 23. Dezember 2015, 13:00 Uhr
Kinnarps

Stühle für Flüchtlingsunterkunft gespendet

Für den Gemeinschaftsraum in einer Flüchtlingsunterkunft hat Kinnarps aus Worms jetzt 15 Stühle gespendet. Der Verein Ausländische Gäste in Not e.V. (AuGiN) aus St. Blasien hatte sich an Kinnarps g... weiter

Freitag, 23. August 2013, 12:30 Uhr
Kinnarps

Königlicher Besuch

König Carl XVI Gustaf besuchte Mittwoch gemeinsam mit seiner Frau Königin Silvia Kinnarps. Auf seiner Tour durch die 21 Regionen seines Landes anlässlich seines 40-jährigen Thronjubiläums machte de... weiter

Mittwoch, 29. August 2018, 10:50 Uhr
Kinnarps

Nach acht Jahren zurück auf der Orgatec

Unter dem Motto „Open for Change“ kehrt Kinnarps nach acht Jahren wieder auf die Orgatec nach Köln zurück. „Wir zeigen, was wir zu einem zukunftsfähigen, nachhaltigen und diversen Büro beitragen ... weiter

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos