News huge rooftop neu
Freitag, 07. Januar 2022, 10:13 Uhr
New Work SE

Ablenkung erwünscht!

Zugegeben, da kann man schon etwas neidisch werden. Es sich mit dem Laptop auf der Dachterrasse bequem machen und mit sensationellem Blick aufs Wasser und Hafenkräne arbeiten. Oder sich auf eine kleine Musik-Session mit den Kolleg:innen im „Probenraum“ verabreden. So kann gelebte Büro-Wirklichkeit aussehen. Ganz real, im New Work Habour in der Hamburger ­HafenCity. Wir haben uns das spannende Office angeschaut. Schon die Architektur ist etwas Besonderes. Nach strengen Nachhaltigkeits-Kritierien konzipiert, ist das bei Hamburgern als „Unilever-Haus“ bekannte Gebäude ebenso wie der benachbarte, skulpturale Marco Polo Tower ein Entwurf von Behnisch Architekten. Beides realisiert zwischen 2007 und 2009 in der Hamburger HafenCity. Das avantgardistische Ensemble gehörte zu den ersten Gebäuden am Strandkai und sorgte für viel Aufmerksamkeit. Über zehn Jahre lang war das Bürohaus, das mit seiner Transparenz und öffentlichen Fläche als wegweisend galt, der Firmensitz von Unilever. 2020 zog der Konzern dann ins Nikolai-Viertel um (arcade 5/6/2020).
Der neue Mieter des Gebäudes am Strandkai ist nicht weniger bekannt: Es ist New Work SE (vormals Xing SE), zu dem namhafte Marken wie Xing und Kununu gehören, die quasi schon von Haus aus für innovative Arbeitswelten stehen. So wundert es nicht, dass das Ziel für den neuen Firmensitz hoch gesteckt war: Eine der attraktivsten und spannendsten Office-Umgebungen deutschlandweit sollte es werden. Nach nur einem Jahr Umbauzeit konnten die 900 Mitarbeiter:innen im Herbst letzten Jahres ins neue Headquarter einziehen. Die ­Fläche im sogenannten „New Work Harbour“ wurde ganz nach den Bedürfnissen der Beleg­schaft gestaltet, erklärt Claudia Peters, Principal Brand Strategy, bei der Vor-Ort-Besichtigung: „Die Mitarbeiter:innen sind von Beginn an mit einbezogen worden, konnten ihre Ideen einbringen und ihr Arbeitsumfeld aktiv mitgestalten.“ Im Erdgeschoss befindet sich neben einem Co-Working Space mit Eventfläche ein großes, öffentlich zugäng­liches Atrium mit Café.
In den Stockwerken zwei bis fünf sind die flexiblen Arbeitsbereiche angesiedelt. Tradi­tionelle Büros sucht man hier allerdings vergebens; feste Arbeitsplätze sind passé. Allein schon, weil in der Regel nie alle Mitarbeiter:innen vor Ort sind. Denn nicht erst seit Corona wird bei New Work SE Remote Work und Home Office praktiziert. Ca. 50 – 60 % ihrer Arbeitszeit verbringen die Kolleg:innen am neuen Firmensitz. Und der bietet vor allem viel Gelegenheit für Kommunikation und kreative Zusammenarbeit. Gearbeitet wird je nach Aufgabe, Stimmung und persönlicher Präferenz dort, wo die Umgebung am besten passt. Das können auch die möblierten Außenflächen oder die Dach-Terrasse mit Yoga-Ecke sein. Inspiriert vom ­spektakulären Blick über Elbe, Schiffe, Stadt und Hafenkrähne, wird das Team-Meeting so zur willkommenen Abwechslung. Begleitet von der steifen Hamburger Brise und dem Kreischen der Möwen, kriegt man hier schnell den Kopf frei. ...

Heike Gessulat

Lesen Sie den vollständigen Beitrag in der neuen arcade-Ausgabe. Sie möchten arcade regelmäßig erhalten? Hier geht's zum Print- und Digital-Abo.



Das könnte Sie auch interessieren...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos