Montag, 26. September 2022, 14:35 Uhr
Architekturbüro 3deluxe

Grün und smart - Holz-Hochhaus für Wiesbaden

Leuchtturmprojekt für nachhaltige Stadtentwicklung in Wiesbaden: Der H2-Office-Tower (H2O-Tower) ist Teil eines am Wiesbadener Rheinufer gelegenen Entwicklungsgebietes, das als Vorzeigeprojekt für eine nachhaltige, smarte und zukunftsorientierte Stadtentwicklung steht. Es handelt sich um die Umgestaltung einer Industriebrache in ein campusähnliches Areal, das alle Erfordernisse moderner Büro- und Arbeitskultur im verdichteten urbanen Umfeld berücksichtigt: CO2-reduzierter Neubau neben ressourcenschonender Sanierung plus grüner Verdichtung, Schaffung urbaner Biotope und Förderung von Mikromobilität.

Das Architekturbüro 3deluxe wurde von der Wiesbadener Stadtentwicklungsgesellschaft SEG beauftragt, verschiedene Nutzungs- und Gestaltungs-Optionen aufzuzeigen und zu untersuchen, wie das Gelände
zwischen Industriepark und Rheinauen zukunftsträchtig entwickelt werden kann. Innovationsmotor des Areals soll der Neubau eines attraktiven Holz-Hybrid-Hochhauses werden, dass zusammen mit einem
denkmalgeschützten Hochhaus-Klassiker aus den 60er-Jahren den Kern des Areals bildet.

„Architektur muss heutzutage deutlich mehr Themen berücksichtigen als nur Funktionalität oder schönes Design. Die massiven globalen Herausforderungen, mit denen wir derzeit konfrontiert sind, spiegeln sich alle in irgendeiner Form in Architektur und Stadtplanung wider und verleihen jedem Bauprojekt eine ganz neue Dimension der Aufgaben. Spannende Zeiten!", sagt Dieter Brell, Creative Director 3deluxe.

3deluxe versucht mit klarem, reduziertem Design ein hochästhetisches Büro-Hochhaus zu entwickeln, das cool, urban und zeitgemäß wirkt und in einem industriell geprägten Umfeld neue Zeichen architektonischer und städtebaulicher Entwicklungen setzt. Die Grundkonzeption des 15-stöckigen Hochhauses ergibt sich primär aus klimatischen und energetischen Erwägungen. Die der Sonne zugeneigten Fassaden werden partiell mit Photovoltaik-Modulen belegt, die gleichzeitig als Verschattungselemente dienen. Die Rheinfassade wird in ihrer Ausrichtung diagonal verdreht und somit auf den Sonnenstand optimiert, um aus der großflächigen Integration der PV-Module maximale Effizienz zu erzielen.

Das gleichmäßige, rechteckige Raster der sichtbaren Holztragstruktur ermöglicht Modularität und Vorfertigung der Fassade und bietet formale Verwandtschaft zum denkmalgeschützten Hochhauszwilling.
Die großen bodentiefe Fensterflächen mit ihrer schwarzen Rahmengliederung geben dem Gebäude einen modernen Warehouse-Look und bilden eine Referenz an das industrielle Quartier in der Nachbarschaft.

Die Nutzung nachhaltig erzeugter und nachwachsender Rohstoffe, die modulare Bauweise mit hohem Vorfertigungsgrad und die Recyclingfähigkeit der geplanten Bauteile sind wesentliche Merkmale für die
kreislauforientierte Bauweise. Die Energieerzeugung ist zum Großteil direkt am Gebäude vorgesehen: Großflächig integrierte PV-Systeme, Geothermie sowie die Nutzung des Flusswassers als Wärmetauscher sorgen für einen maximal emissionsarmen Betrieb.

Als Referenz zum benachbarten Hochhaus aus den 1960er-Jahren erhält der H2O-Tower dessen für diese Zeit charakteristische schmale Form: Der Kern ist nicht zentral sondern seitlich in der Fassade verortet. Dadurch ergibt sich großzügiger Raum für moderne Office-Formate für das Post-Corona-Zeitalter: offene und kommunikative Büroflächen für hierarchiefreies, flexibles Arbeiten. Im Sockelgeschoss befinden sich ein Incubation-Space für junge Unternehmen und ein lichtdurchflutetes Foyer als kommunikative Plattform für das gesamte Campus-Areal.

Das Freigelände um das Gebäude ist vorwiegend von Grün-, Kommunikations- und Aufenthaltsflächenflächen direkt am Wasser geprägt – als autoreduziertes, grünes Gelände mit Outdoor-Angeboten im Sinne der Mobilitätsswende, darunter Fahrradabstellplätze, Car- und Bike-Sharing, einer Fahrradwerkstatt sowie Lastenräder zum Transport schwerer Güter. Ein Outdoor-Gym, ein Recreation-Pavilion, Wildblumenwiese, Bienenstöcke und Schutzräume für Vögel verdichten das Areal zu einer urbanen Oase.

In das Gebäude integriert sind mehrere begrünte Terrassen, die die Aufenthaltsqualität im Gebäude erhöhen und ihren Anteil zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen. Ein Dach-Gemüsegarten mit Gewächshaus versorgt das hauseigene Mitarbeiter-Restaurant mit frischen Produkten und an der geschlossenen Fassade des Versorgungskerns sind Nistplätze für Vögel und Insekten vorgesehen. Im Sinne einer harmonischen Koexistenz von Mensch und Natur in der gebauten Umwelt wird das Gebäude möglichst „animal friendly“ konzipiert.

Architekt: 3deluxe, Wiesbaden, Deutschland
Auftraggeber: SEG GmbH, Wiesbaden, Deutschland
Fassadenberatung: Bollinger&: B + G Ingenieure Bollinger und Grohmann GmbH



Das könnte Sie auch interessieren...

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos