Donnerstag, 10. August 2017, 15:04 Uhr
KUSCH+CO

So schön kann Public Seating sein

Auf über 220 internationalen Airports ist Kusch+Co mit seinen Banksystemen vertreten. Damit gehört das sauerländische Familienunternehmen als Hidden Champion des deutschen Mittelstandes zu den Weltmarktführern für das Public Seating im Marktsegment Transport.

Weltweit entstehen immer mehr Flughäfen, die sich zugleich als Shopping- und Erlebnisbereiche verstehen. Die Umsetzung dieser neuen Konzepte verändert auch die aktuellen Anforderungen an Innenarchitektur und Einrichtung. Vor
diesem Hintergrund stellt Kusch+Co jetzt eine sehr zeitgemäße Generation von Wartebänken und Sitzinseln vor: das Programm ‘8300/8350 V-Travel’.
Was auf den ersten Blick ins Auge fällt, ist die klare, gestreckte Linienführung. Form und Winkel des Gestells werden von den Armlehnen harmonisch weitergeführt. Diese sind nach hinten offen, was der gesamten Optik Transparenz und ­Luftigkeit gibt. In seitlicher Silhouette wirken die Bänke besonders schlank und stromlinienförmig. Beidseitig betonen V-förmige Traversenabdeckungen die Gestellform, die dem System den Namen gaben. Die Sitzschalen sind aus einem Stück und tragen so zum beschwingten, aber gleichermaßen ruhigen Gesamtbild bei. Eine durchgängige Designsprache, die auch emotional anspricht. Das Grundraster von 600 mm entspricht den internationalen Erfordernissen und ermöglicht flächenoptimierte Möblierungen bei idealer Raumnutzung. So entstehen Bänke – je nach Bedarf – mit drei, vier oder fünf Sitzeinheiten bzw. Relax-Liegen. Mit einer Basisbank lassen sich gestellsparend über Ansatztraversen und Verbindungselemente lineare Verkettungen bilden, auch bei Bankreihen Rücken zu Rücken. Die Ablageflächen können zwischen den Sitzen oder auch seitlich angedockt werden.
Das durchdachte Programm, das soeben in der Kategorie Public Design für den German Design Award nominiert wurde, kann übrigens nicht nur auf Flug-häfen zum Einsatz kommen, sondern auch in weiteren Bereichen wie Cruiseterminals für Kreuzfahrtschiffe, in Wartezonen von Bahnhöfen oder Shoppingcentern, Krankenhäusern und Foyers.
Schöpfer des gelungenen Entwurfs ist der Designer Justus Kolberg. arcade sprach mit ihm über den Entwurf und die hohen Ansprüche, die das System erfüllen sollte.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos