Mittwoch, 25. September 2019, 17:06 Uhr
Oluce

Hommage an die Meister des Lichts

Benannt ist die Leuchte "1953" nach ihrem Entstehungsjahr. Ein Entwurf von Oluce-Gründer Guiseppe Ostuni, entstanden in Kooperation mit Renato Forti. Der renommierte italienische Leuchtenhersteller Oluce hat sie in diesem Jahr als Neuauflage wieder ins Programm aufgenommen. Das dezente Metall-Finish aus mattem Schwarz in Kombination mit einem satinierten Goldton sind die edlen Designmerkmale des smarten Lichtspenders, der nun in zweifacher Ausführung zu haben ist: als Boden- sowie als Tischleuchte. Vom Design identisch, variieren die beiden Modelle lediglich in der Größe und den Proportionen.
Formal aufs Notwendigste reduziert, ist die elegante "1953" ein schönes Beispiel jener zeitlosen Midcentury-Entwürfe, die den Stil ihrer Zeit prägten, aber ihre formale Gültigkeit nie verloren haben. Dekorativ, aber dennoch zurückgenommen, besticht das klare Design, bestehend lediglich aus den beiden grafischen Elementen Linie und Kreis, durch seine anhaltende Modernität. Und zeugt zudem von Oluces Gespür, Objekte zu schaffen, die in der Lage sind, Moden und Epochen zu überwinden.
Gegründet wurde das Leuchtenunternnehmen, übrigens eines der ältesten des Landes, 1945 von Giuseppe Ostuni. Entwarf der Meister des Lichts in den Anfangsjahren die meisten Leuchten noch eigenhändig, setzte er später zunehmend auf die Zusammenarbeit mit weiteren Designern und Architekten wie etwa Marco Zanuso oder Vico Magistretti, um nur zwei bekannte Größen zu nennen. Gerade die frühen Oluce-Entwürfe von Ostuni sind zu begehrten Sammlerstücken avanciert, die auf Designauktionen hohe Preise erzielen. Umso schöner, dass die "1953" nun wieder als Neuauflage zu haben ist.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Seite Cookies verwendet. Mehr Infos